Kurse

Unsere Kurse

Hier find­en Sie eine Über­sicht aller Mod­ule, welche im Stu­di­en­gang Touris­mus und nach­haltige Entwick­lung – Man­age­ment und Geo­gra­phie belegt wer­den kön­nen. Das Ange­bot set­zt sich aus Pflicht- und Wahlmod­ulen zusam­men. Dabei beträgt der Ange­bot­szyk­lus jew­eils ein Jahr. An unseren Uni­ver­sitäts­stan­dorten Eich­stätt und Ingol­stadt beste­ht ein enges Ver­hält­nis zwis­chen Dozen­ten und Studieren­den. Durch die kleinen Grup­pen­größen kön­nen wir sich­er­stellen, allen Bedürfnis­sen der Studieren­den gerecht zu wer­den.

Modulübersicht und Beschreibung

Pflichtbereich:

  • Entre­pre­neur­ial Man­age­ment und Touris­mus
    Im Rah­men des Moduls wer­den unter­schiedliche Führungs­the­o­rien und The­o­rien des Entre­pre­neur­ship aufgear­beit­et. Die unternehmerisch ori­en­tierte Führung am Beispiel von etablierten und jun­gen Unternehmen wird greif­bar gemacht und Beispiele guter Nach­haltigkeit­sprax­is aufgezeigt. 
  • Region­al- und Stadtökonomie
    Studierende erwer­ben im Rah­men dieses Moduls ein Ver­ständ­nis für the­o­retis­che Analy­sen von region­al- und stadtökonomis­chen Prob­le­men sowie die Bedeu­tung der Region­al- und Stadtökonomie in ein­er glob­al­isierten Ökonomie. Darüber hin­aus erlan­gen sie Kom­pe­ten­zen bei der Erstel­lung von empirischen Unter­suchun­gen mit Hil­fe von stadt- und region­alökonomis­chen Meth­o­d­en (z.B. Shift-Share Analyse).
  • Touris­mus und Gesellschaft
    Das Mod­ul greift rel­e­vante The­men auf, welche auf ein­er über­ge­ord­neten Ebene gle­icher­maßen die Gesellschaft wie auch den Touris­mus berühren. Dabei wird ein Schw­er­punk­t­the­ma gewählt, welch­es vor dem Hin­ter­grund aktueller Entwick­lun­gen und Trends in den Mit­telpunkt des Sem­i­nars gestellt wird. 
  • Wirtschafts­geo­gra­phie — Nach­haltige Regiona­len­twick­lung und ‑Pla­nung
    Im Zen­trum dieses Moduls ste­hen Basiskonzepte und ‑instru­mente zur Erfas­sung, Erk­lärung, Bew­er­tung und Gestal­tung regionaler Entwick­lung­sprozesse und beson­der­er Berück­sich­ti­gung des Leit­bilds der nach­halti­gen Entwick­lung. 
  • Sozial- und kul­tur­wis­senschaftliche Per­spek­tiv­en der Touris­mus­geo­gra­phie
    Nach­haltige Entwick­lung ist nicht nur eine Frage der Ökolo­gie und der Ökonomie, son­dern impliziert auch eine soziale und kul­turelle Dimen­sion. In diesem Mod­ul wer­den sozial- und kul­tur­wis­senschaftliche Per­spek­tiv­en der Touris­mus­geo­gra­phie erar­beit­et, deren Ver­ständ­nis für die Mul­ti­di­men­sion­al­ität nach­haltiger Regiona­len­twick­lung grundle­gend sind. 
  • Grund­la­gen in Touris­mus­man­age­ment, VWL und nach­haltige Entwick­lung
    Das inter­diszi­plinär getra­gene Mas­ter­pro­gramm ver­sam­melt Studierende unter­schiedlich­er Fachrich­tun­gen, daher ist das Qual­i­fika­tion­sziel dieses Moduls die Aneig­nung von Grund­la­gen in den Fachrich­tun­gen, die im Rah­men des vor­ange­gan­genen Abschlusses noch nicht erwor­ben wur­den. Nach erfol­gre­ich­er Absolvierung dieses Moduls sollen alle Studierende Qual­i­fika­tio­nen in den Bere­ichen Volk­swirtschaft, Touris­mus­man­age­ment und Human­geo­gra­phie besitzen. 

Die Mod­ule des zweit­en Semes­ters unseres Mas­ter­pro­gramms wer­den an inter­na­tionalen Part­neruni­ver­sitäten in englis­ch­er Sprache ange­boten. Auf Wun­sch kön­nen die Studieren­den dieses Semes­ter auch in Eich­stätt und Ingol­stadt absolvieren. 

Pflichtbereich

  • Inter­na­tionales Forschungssem­i­nar — Glob­ale und/oder regionale touris­tis­che Des­ti­na­tio­nen
    Die genauen Inhalte und The­men dieses Moduls sind von der jew­eili­gen Des­ti­na­tion abhängig. Im Rah­men des Forschungssem­i­nars wer­den die dynamis­chen Zusam­men­hänge des Man­age­ments und der Entwick­lung touris­tis­ch­er Des­ti­na­tio­nen und des Stan­dort­man­age­ments bzw. der regionalen Entwick­lung unter­sucht, indem ins­beson­dere ein beson­der­er Fokus auf die nach­haltige Entwick­lung gelegt wird. So wer­den aus­gewählte Beispiele touris­tis­ch­er Des­ti­na­tio­nen besucht, ihre jew­eili­gen Regiona­len­twick­lungsp­fade analysiert und vor Ort mit den regionalen Akteuren disku­tiert. 

Wahlpflicht- und Wahlbereich:

  • Nach­haltiger Touris­mus — Urbane und rurale Dynamiken in kri­tis­ch­er Per­spek­tive
    Im Rah­men dieses Moduls erar­beit­en Studierende die Grund­konzep­tio­nen des nach­halti­gen Touris­mus. Darüber hin­aus wer­den unter­schiedliche the­o­retis­che Ansätze der Touris­mus­geo­gra­phie vorgestellt, mit denen es möglich ist, die den prak­tis­chen Prob­lem­la­gen und Kon­flik­ten nach­haltiger Entwick­lung zugrun­deliegen­den sozialökonomis­chen Dynamiken in urba­nen und ruralen Räu­men tiefer­ge­hend zu ver­ste­hen und Bedin­gun­gen und Lösungswege hin zu ein­er nach­haltigeren Entwick­lung zu disku­tieren. 
  • The­o­rien und Strate­gien des Des­ti­na­tion­s­man­age­ments und ‑mar­ket­ing
    Studierende set­zen sich mit neuen und aktuellen Konzepten des Des­ti­na­tion­s­man­age­ments und ‑mar­ket­ings auseinan­der. Aus­ge­hend von neuen struk­turellen Ansätzen des Des­ti­na­tion­s­man­age­ments geht es darum, wesentliche Prob­leme und Per­spek­tiv­en des Man­age­ments und Mar­ket­ings von touris­tis­chen Dien­stleis­tun­gen im Kon­text mod­ern­er Ansätze ver­ständlich zu machen. 
  • Inno­va­tion und Pro­duk­ten­twick­lung im Touris­mus
    Im Rah­men dieses Moduls erhal­ten Studierende eine Ein­führung in The­o­rien der Inno­va­tion und der Pro­duk­ten­twick­lung und ler­nen Instru­mente und Meth­o­d­en des Expe­ri­ence Designs und des Ser­vice Designs ken­nen. Darüber hin­aus wer­den Grund­la­gen aktueller Trends und Neuerun­gen in der Touris­musin­dus­trie präsen­tiert. Es erfol­gt die Anwen­dung des Wis­sens und der Tech­niken rund um die Pro­duk­ten­twick­lung und Inno­va­tion auf den Bere­ich der Shar­ing Econ­o­my und andere aktuelle Trends und The­men in der Touris­mus­forschung. 
  • Instru­mente räum­lich­er Touris­mu­s­analyse (GIS und IT-Tech­nolo­gien)
    Das Mod­ul umfasst eine grund­lagenori­en­tierte Erar­beitung und ver­tiefte Auseinan­der­set­zung mit mod­er­nen For­men dig­i­taler Infor­ma­tion und Kom­mu­nika­tion. Anhand aus­gewählter I&K‑Technologien (z.B. GIS, CMS, LBS) erhal­ten die Studieren­den einen Ein­blick in die raum­be­zo­gene Infor­ma­tions- und Kom­mu­nika­tion­stech­nolo­gie und deren Nutzung in der Human­geo­gra­phie.  
  • Infor­ma­tion­s­man­age­ment im Touris­mus
    Im Rah­men dieses Moduls erfol­gt eine Ein­führung in die Grund­la­gen dig­i­taler Infor­ma­tio­nen und des Infor­ma­tion­s­man­age­ments. Studierende erler­nen den strate­gis­chen und sys­tem­a­tis­chen Umgang mit dig­i­tal vor­liegen­den Infor­ma­tio­nen und der Touris­mus­branche zur Erzielung von Wet­tbe­werb­svorteilen. Zu den Anwen­dungs­bere­ichen zählen z.B. CRM, GDS, Co-Cre­ation sowie Cus­tomer Jour­ney. Weit­er­hin wird das The­menge­bi­et der Krisenkom­mu­nika­tion im Touris­mus behan­delt. 
  • Touris­mus und nach­haltige Regiona­len­twick­lung im glob­alen Süden
    Die Lehrver­anstal­tung beschäftigt sich mit den unter­schiedlichen Per­spek­tiv­en auf Touris­mus im Entwick­lungskon­text und gibt einen Überblick zu spez­i­fis­chen Rah­menbe­din­gun­gen. Anhand von Fall­beispie­len wer­den struk­turelle, poli­tis­che, ökol­o­gis­che und sozialökonomis­che Aspek­te des Touris­mus im Glob­alen Süden besprochen. Eine Ein­bet­tung des The­mas in die deutsche wie inter­na­tionale Entwick­lungszusam­me­nar­beit stellt Erken­nt­nisse aus bish­eri­gen Aktiv­itäten in der EZ vor. 

Pflichtbereich

  • Pla­nungs- und Beratung­spro­jekt
    Im Rah­men dieses Moduls wer­den Studierende mit ein­er aktuellen Prob­lem­stel­lung aus der Prax­is kon­fron­tiert. Dies erfol­gt in der Regel in Zusam­me­nar­beit mit einem exter­nen Auf­tragge­ber. Studierende sollen in der Lage sein, aktuelle und kom­plexe Fragestel­lun­gen in der Prax­is zu erken­nen und mit­tels wis­senschaftlich­er, the­o­riegeleit­eter Analy­sen­prozesse geeignete Mit­tel zu deren Bear­beitung zu entwick­eln, um let­z­tendlich zukun­ft­sori­en­tierte Prob­lem­lö­sun­gen anbi­eten zu kön­nen und zu präsen­tieren. 
  • Städte, Regio­nen und Wirtschaft­spoli­tik — Aus­gewählte The­men der VWL
    Disku­tiert wer­den aktuelle The­men aus der Region­al- und Stadtökonomie sowie all­ge­meine volk­swirtschaftliche Prob­lem­felder. Dabei wer­den die The­men den aktuellen Entwick­lun­gen in der wis­senschaftlichen und öffentlichen Diskus­sion angepasst und vari­ieren somit in jed­er Ver­anstal­tungsrei­he. 
  • Fort­geschrit­te­nen Meth­o­d­en und große Pro­jek­t­studie
    Das Mod­ul dient der Ver­tiefung des kri­tisch-reflex­iv­en und eigen­ver­ant­wortlichen Umgangs mit und der sicheren Anwen­dung von Meth­o­d­en der Sozial­wis­senschaften. Nach Abschluss des Moduls sind die Studieren­den in der Lage, im Team eigen­ständig kom­plexe, wis­senschaftliche Forschungsar­beit­en zu konzip­ieren, durchzuführen und zu präsen­tieren. Unter anderem dient diese Ver­anstal­tung, die Studieren­den auf die Anforderun­gen der Mas­ter­ar­beit vorzu­bere­it­en und ihnen die Möglichkeit zu eröff­nen, selb­ständig forschend tätig zu wer­den, wie auch den kri­tis­chen Blick für die wis­senschaftliche Prax­is zu schulen. 
  • Beruf­sprak­tikum
    Im Rah­men eine 4‑wöchigen Prak­tikums wer­den Studierende Arbeit­ser­fahrung in einem selb­st­gewählten Berufs­feld sam­meln. Dieses sollte sich an den Schw­er­punk­te des Stu­di­en­gangs in Touris­mus, Unternehmer­tum und Regiona­len­twick­lung anlehnen. Neben dem Trans­fer von Ken­nt­nis­sen aus dem Studi­um in die Prax­is, wer­den Schlüs­selqual­i­fika­tio­nen gestärkt. 

Wahlpflicht- und Wahlbereich

  • Inter­na­tionale Touris­musen­twick­lung und ‑pla­nung
    Zu den Inhal­ten des Moduls zählen aus­gewählte The­matiken, die sich mit den vielfälti­gen Wirkungszusam­men­hän­gen zwis­chen der Entwick­lung des inter­na­tionalen Touris­mus und der Glob­al­isierung beschäfti­gen und gle­ichzeit­ig einen Ein­blick erlauben, wie in ver­schiede­nen Branchen des Touris­mus bzw. in inter­na­tionalen Des­ti­na­tio­nen mit Konzepten der touris­tis­chen Entwick­lung, Maß­nah­men der raum­be­zo­ge­nen touris­tis­chen Pla­nung oder branchen­be­zo­ge­nen Man­age­mentstrate­gien auf die Her­aus­forderun­gen der Glob­al­isierung reagiert wird. 
  • Nach­haltigkeit­sori­en­tierte Unternehmensführung
    Die Lehrver­anstal­tung behan­delt neben der Klärung von Grund­be­grif­f­en, Ker­naspek­te des inter­nen Nach­haltigkeits­man­age­ments in börsenori­en­tierten und Fam­i­lienun­ternehmen. Inhalte the­ma­tisieren die strate­gis­che Nach­haltigkeit­s­pla­nung, Umwelt­man­age­ment sowie die Nach­haltigkeit­skom­mu­nika­tion mit ver­schiede­nen Stake­hold­er­grup­pen. Zudem wer­den Bere­iche des Nach­haltigkeits­mar­ket­ings sowie Nach­haltigkeit und Medi­en­berichter­stat­tung behan­delt. 

Pflichtbereich

  • Mas­ter­ar­bei
    Die Mas­ter­ar­beit soll zeigen, dass die Studieren­den in der Lage sind, eine fort­geschrit­tene Auf­gaben­stel­lung aus dem Bere­ich der Fachge­bi­ete des Mas­ter­pro­gramms unter Anwen­dung fach­wis­senschaftlich­er Ken­nt­nisse und Meth­o­d­en selb­ständig, inner­halb ein­er vorgegebe­nen Frist zu bear­beit­en und die gewonnenen Ergeb­nisse in for­mal, sprach­lich und sach­lich überzeugter Weise darzustellen und zu bew­erten. Die Studieren­den weisen durch die Mas­ter­ar­beit ihre Wis­senschaftlichkeit, Inter­diszi­pli­nar­iät, die Fähigkeit zu Wis­senstrans­fer aber auch ihre Kom­mu­nika­tions- und Inno­va­tions­fähigkeit nach. 
  • Beglei­t­en­des Sem­i­nar zur Abschlus­sar­beit
    Um die Studieren­den opti­mal bei der Erstel­lung ihrer Abschlus­sar­beit­en begleit­en zu kön­nen, wer­den zwei Wahlpflicht­mod­ule ange­boten, von denen eines belegt wer­den muss. Die beglei­t­en­den Sem­i­nare zur Abschlus­sar­beit dienen der Erar­beitung und Reflex­ion der wis­senschaftlichen Arbeit­en. Die Studieren­den befassen sich dabei kri­tisch in method­is­ch­er und inhaltlich­er Per­spek­tive mit dem gewählten Forschung­spro­jekt und stellen diese in der Sem­i­nar­runde zur Diskus­sion. Darüber hin­aus kön­nen die Studieren­den zwis­chen zwei unter­schiedlichen Schw­er­punk­ten wählen: Das erste Mod­ul konzen­tri­ert sich auf Abschlus­sar­beit­en mit den The­men­bere­ichen Touris­mus und Entre­pre­neur­ship, das zweite Mod­ul betreut Arbeit­en, die in der Human- und Wirschafts­geo­gra­phie zum The­menkom­plex Touris­mus und nach­haltige Regiona­len­twick­lung geschrieben wer­den.